Genfer See - Mittelmeer Light

Die Traumroute vom Genfer See zum Mittelmeer in einer leichteren Version! Sie träumen davon, eine Alpenüberquerung mit dem Rennrad zu unternehmen und sind fasziniert von der Idee, die berühmte „Route des Grandes Alpes“ zu fahren? Andererseits möchten Sie es etwas gemütlicher angehen und nicht jeden Tag ein Höhenmeter-Feuerwerk zünden? Dann haben wir hier die perfekte Rennrad Transalp für Sie. Bei dieser Alpenüberquerung sind Sie auf vielen Teilstücken der „Route des Grandes Alpes“ unterwegs, allerdings haben wir den ein oder anderen schwierig zu fahrenden Streckenabschnitt durch angenehmere Optionen getauscht. Und das Gute ist, dass das Herzstück der klassischen „Route des Grandes Alpes“, der sagenumwobene Col du Galiber, erhalten bleibt. Wir widmen diesem Kultpass in Kombination mit seinem Vorboten, dem Col de Télégraphe, einen kompletten Radtag. Der besondere Reiz dieser Rennradreise sind die vielfältigen Landschaften, die durchfahren werden. Zunächst durch das wunderschöne und grüne Hochsavoyen, dann die hohen Pässe mit karger Vegetation und beeindruckender Gletscherlandschaft, zum Schluss viel südfranzösisches Flair im Hinterland von Nizza. Diese Alpenüberquerung mit dem Rennrad ist eine besondere Herausforderung und durch die harmonische Streckenführung auch dann ein Genuss, wenn Sie es etwas gemütlicher angehen lassen möchten.
Image
Image

Leistungen

• 6x Übernachtung in 3***-Hotels
• 1x Übernachtung in einem einfachen, guten 2**-Hotel
• Zimmer mit Dusche oder Bad und WC
• 7 x reichhaltiges Frühstück oder Buffet
• 7 x Abendmenü oder Buffet
• Mittagspause mit Picknick und weitere Verpflegung an den Radtagen
• Getränkeversorgung an den Radtagen (Wasser, Apfelsaft, Cola)
• Betreuung durch zwei Teammitglieder von Kroncycling: ein ortskundiger Tourguide auf dem Rad, ein erfahrener und ausgebildeter Fahrer, mindestens ein Teammitglied spricht die Landessprache des Reiselandes
• klimatisiertes Begleitfahrzeuge mit 8 Sitzplätzen und Fahrradtransportmöglichkeit, Zustiegsmöglichkeit auf den Etappen
• Gepäcktransport in den Begleitfahrzeugen von Hotel zu Hotel
• Rückreise ab Menton nach Thonon-les-Bains im klimatisierten Klein- oder Reisebus
• Standkompressor und Werkzeug im Begleitfahrzeug
• GPS-Tracks (4 Wochen vor Reisebegin)

Reisepreis

• Reisepreis: € 1.580,00 im Doppelzimmer
• Termin 1: 30.06. - 07.07.2019
• Termin 2: 17.08. - 24.08.2019
• Einzelzimmerzuschlag: € 270,00
• Gruppengröße: 07 - 14 Teilnehmer

Highlights

• Ausgewogene Streckenführung
• Unterwegs auf Teilstrecken der „Route des Grandes Alpes“
• Traumhafte Hochgebirgslandschaften
• Radsportmekka: Col du Galibier
• Auf den Spuren der Tour de France

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

1. Tag: Anreise

Individuelle Anreise nach Thonon-les-Bains und einchecken im Hotel. Dieser Ort befindet sich am Südufer des Genfer Sees auf französischem Boden. Wir treffen uns um 19.00 Uhr in unserem Hotel zum ersten gemeinsamen Abendessen und Kennenlernen der TeilnehmerInnen und Reisebegleiter. Nach dem Abendessen erklärt der Tourguide den Reiseablauf und gibt eine Vorschau auf die erste Etappe.

( - / - / A )

 

2. Tag: Thonon-les-Bains – Albertville (ca. 118 km / 1.900 Hm)

Zunächst heißt es „Bitte lächeln“, denn mit dem Startfoto am Genfer See fängt die Tour an. Wir lassen Thonon-les-Bains schnell hinter uns und tauchen ein in die sehr schöne Bergwelt, die sich hinter dem Südufer des Genfer Sees erstreckt. Über ruhige Straßen werden die ersten kleinen Anstiege erklommen. Nach einer längeren Abfahrt radeln wir durch eine wildromantische Schlucht und gewinnen bei sehr angenehmen Steigungsprozenten an Höhe. Ab St-Jean-de-Sixt fahren wir den sanften Anstieg zum Col des Aravis (1.486 m) hinauf und haben damit unseren ersten namhaften Pass der Tour bezwungen. An der Passhöhe haben wir bei gutem Wetter einen perfekten Blick auf den Mont Blanc. Eine lange und abwechslungsreiche Abfahrt bringt uns zunächst nach Flumet. Durch die Arly-Schlucht rollen wir bei zumeist leichtem Gefälle in die Olympiastadt Albertville.

( F / M / A )

 

3. Tag: Albertville – St-Jean-de-Maurienne (ca. 86 km / 2.200 Hm)

Nach einer längeren Einrollphase steht mit dem Col de la Madeleine (1.993 m) das erste Monument auf dem Programm. Dieser Pass ist Stammgast der Tour de France und bei den Profis aufgrund seiner langen Auffahrt auf schmalen Straßen berühmt-berüchtigt. Endlich oben angekommen, genießen wir ein weiteres Mal eine Aussicht par excellence, und zwar ein weiteres Mal auf keinen geringeren als den Mont Blanc. Nach einer langen, gut fahrbaren Abfahrt wartet mit der Montvernier-Serpentinenstraße (1.182 m) ein wahres Highlight der Straßenbaukunst auf uns: 18 enge Spitzkehren auf gerade einmal 4 Kilometern Strecke kunstvoll angelegt: Radfahrerherz, was willst du mehr? In der Radsporthochburg St-Jean-de-Maurienne ist unsere Tour für heute zu Ende.

( F / M / A )

 

4. Tag: St-Jean-de-Maurienne – Briançon (ca. 85 km / 2.300Hm)

Zum Tagesauftakt befahren wir den kleinen, aber dennoch bekannten Col du Télégraphe (1.566 m) Dieser Pass ist der Vorbote vom berühmten Col du Galibier aber auch für sich betrachtet schon eine Herausforderung. Nach einer kleinen Zwischenabfahrt fahren wir durch Valloire; es folgt der wohl bekannteste französische Alpenpass, der Col du Galibier (2.645 m). Wir kämpfen uns den 17 km langen Anstieg durch eine grandiose Bergwelt hinauf. Auf der Passhöhe werden wir unseren Erfolg sicherlich nicht alleine feiern. Häufig trifft man dort Radsportfreunde aus der ganzen Welt. Nach der Abfahrt vom Col du Galibier gelangen wir auf den Col du Lautaret (2.058 m), ohne einen einzigen Meter bergauf zu fahren. Eine lange Abfahrt bringt uns nach Briançon. Die weltberühmte Vauban-Festung ist schon aus weiter Ferne zu sehen.

( F / M / A )

 

5. Tag: Briançon – Barcelonnette (ca. 102 km / 2.400 Hm)

Die Königsetappe! Wir rollen Richtung Briançon, von hier aus nehmen wir mit dem Col d´Izoard (2.360 m) ein weiteres Tour-Monument in Angriff. Kurz nach der Passhöhe fahren wir durch die karge Steinwüste „Casse Déserte“ und bewundern dort das Denkmal, das an Fausto Coppi und Louison Bobet erinnert. Diese Straße wartet, bedingt durch das häufige Befahren der Tour de France, mit einer perfekten Asphaltdecke auf. Am Nachmittag folgt dann mit dem Col de Vars (2.109 m) ein relativ unbekannter Pass, der einige anspruchsvolle Passagen aufweist. Eine lange Abfahrt und noch einige Kilometer auf welliger Straße und wir erreichen Barcelonnette.

( F / M / A )

 

6. Tag: Barcelonnette – Valberg (ca. 80 km/ 2.100Hm)

Der heutige Radtag ist landschaftlich der absolute Hit! Hinter Barcelonnette beginnt der Aufstieg zu einem wahren Highlight, dem Col de la Cayolle (2.326 m). Durch die abenteuerliche Bachelard-Schlucht geht es auf schmalen Straßen bei moderaten Steigungen in Richtung Passhöhe. Die unglaublich schöne Landschaft setzt sich auf der Abfahrt fort. Der Col de Valberg (1.673 m) fordert uns noch mal, im südlichsten Skiort der Alpen (oder in einem der Nachbarorte) beschließen wir diesen überragenden Radtag.

( F / M / A )

 

7. Tag: Valberg – Mittelmeer (ca. 115 km / 1.500 Hm)

Zum Tagesauftakt rollen wir durch eine beeindruckende Schlucht bergab und genießen dieses Naturschauspiel. Weiter geht die Abschlussetappe über viele kleine und kurvenreiche Straßen. Überwiegend sanfte Anstiege, grandiose Aussichten, wir zeigen Ihnen die ganze Schönheit der Seealpen, lassen Sie sich überraschen! Und dann sehen wir das ersehnte Ziel; das Mittelmeer naht. In einem netten Ort westlich von Nizza, direkt an der Côte d’Azur, endet unsere Reise! Es darf gefeiert werden!

( F / M / A )

 

8. Tag: Heimfahrt

Eine beeindruckende Radsportwoche in den französischen Alpen geht zu Ende. Der Bus bringt uns durch Italien zurück an den Genfer See.

( F / - / - )

 

(F=Frühstück / M=Mittagessen / A=Abendessen)

eiseinfos

 

Anreise + Einreisebestimmung

Unsere Reise startet und endet in Thonon-les-Bains. Dieser Ort liegt am Südufer des Genfer Sees auf französischer Seite. Wenn Sie vor oder nach der Reise in Thonon-les-Bains übernachten möchten, so sind wir Ihnen gerne bei der Unterkunftssuche behilflich. Die Rückfahrt nach Thonon-les-Bains erfolgt mit modernen, klimatisierten Bussen und Kleinbussen à la Mercedes Sprinter mit 8 - 16 Sitzplätzen. Unsere Fahrzeuge sind für den Personentransport konzessioniert, sie werden von erfahrenen und ausgebildeten Fahrern gelenkt. Ihr Fahrrad ist in einem geschlossenen Fahrradtransportanhänger oder im Innenraum eines der Begleitfahrzeuge sicher untergebracht. Wir verwenden moderne Fahrradträger für den Transport. Für die Einreise nach Frankreich, Italien und in die Schweiz benötigen Sie einen bis nach Abschluss der Reise gültigen Personalausweis oder Reisepass.

 

Routenführung + Anforderung

Die Strecken sind detailliert vorbereitet und vermeiden soweit möglich den Autoverkehr auf landschaftlich reizvollen Wegen. Am Anreisetag verteilt der Tourguide die Roadbooks. Generell können die Tagesetappen in der Tourguidegruppe oder auf eigene Faust gefahren werden. Die in der Beschreibung aufgeführten „Varianten“ werden in der Regel auf eigene Faust, also ohne Tourguide und Fahrzeugbegleitung, in Angriff genommen. Gerne senden wir Ihnen mit den „Letzten Infos zur Reise“ ca. 4 Wochen vor der Fahrt auch die GPS-Tracks zu.

 

Begleitfahrzeug

Die Reise wird von einem Begleitfahrzeug begleitet. Das Fahrzeug steht im Normalfall immer vor den ersten Ankommenden an der Passhöhe, damit auf wärmende Kleidung, Fotoapparat, Getränke und kleine Snacks zugegriffen werden kann. Dieses Fahrzeug verlässt die Passhöhe erst, wenn die letzten Teilnehmer (zumeist die Tourguidegruppe) die Passhöhe verlassen haben und sich in der Abfahrt befinden. Außerdem steht das Fahrzeug während der Mittagspause zur Verfügung und transportiert ihr Tages- wie auch ihr Hauptgepäck.

 

Tourguide

Ihre Reise wird von einem Tourguide auf dem Rad begleitet. Der Tourguide bietet täglich die Mitfahrt in seiner Gruppe an. Er fährt in der Ebene ein Tempo, bei dem alle mitkommen. Bergauf fährt jeder sein eigenes Tempo, wobei oben auf die Nachzügler gewartet wird. Die Abfahrt wird, Tourguide voran, gemeinsam unter die Räder genommen. Wer möchte, kann sich natürlich auch auf eigene Faust auf den Weg machen.

 

Mittagspause

Mittags machen wir eine gemeinsame Mittagspause. Die Pausenplätze sind so gewählt, dass sie an markanten Stellen liegen und so auch von den Vorausfahrenden nicht verfehlt werden können. Der Busfahrer bereitet ein Picknick vor, das bereits im Reisepreis inbegriffen ist.

 

Unterkünfte

Die Hotels wurden von uns sehr sorgfältig ausgewählt. Bei dieser Reise übernachten wir größtenteils in 3***-Hotels. In den Seealpen sind wir in einem Ort in einem einfachen, aber sauberen und sehr charmanten 2**-Hotel untergebracht. Wir achten bei unseren Hotels darauf, dass in den Doppelzimmern zwei getrennte Betten vorhanden sind. Die Zimmer verfügen immer über eigenes Bad oder Dusche und WC. Das Frühstück findet in Buffetform statt und ist zumeist sehr reichhaltig. Das Abendessen besteht aus Vorspeise, Hauptspeise und Dessert.